Amelia Earhart Award

Was ist das Amelia Earhart Stipendium?
Seit 1938 gibt es den "Amelia Earhart Fellowship Award" der Zonta International Foundation für Forschungsarbeiten, die einen direkten Bezug zur Luft- und Raumfahrt haben. Unterstützt werden junge Wissenschaftlerinnen, die eine Promotion oder einen vergleichbaren Grad anstreben. Der Fonds wurde in Erinnerung an die Luftfahrtpionierin und das Zonta-Mitglied Amelia Earhart geschaffen, die 1937 bei der letzten Etappe ihrer Erdumfliegung verschollen ist. Amelia Earhart, geboren am 24. Juli 1897 in Atchinson/Kansas, war unter anderem die erste Frau, die den Atlantik überflog, einen transkontinentalen Flug unternahm und das "US Distinguished Flying Cross" erhielt. 1997, am Jahrestag ihres 100. Geburtstages, hat die amerikanische Pilotin Linda Finch die Etappen der Erdumfliegung 1937 in dem Flugzeugtyp nachvollzogen, den Amelia Earhart flog.
Der Amelia Earhart Fellowship Award wird auf Club- und internationaler Ebene vergeben. Jedes Jahr erhalten 35 junge Frauen, die Gewinnerinnen des Amelia Earhart Fellowship Awards, auf internationaler Ebene 10.000 $. Auf Clubebene vergibt der Zonta Club Braunschweig seit 2004 jährlich einen Preis in Höhe von 1.500 €.

2014: In Anlehnung an den weltweiten Amelia Earhart Preis von Zonta International zeichnete die Braunschweiger Zonta Club Präsidentin Renate Kuni die Doktorandin Patrizia Knabl (DLR Institut für Flugführung) aus.

2015: Für ihre Promotion über Flugsteuerungssysteme zum sicheren Durchflug von Wirbelschleppen erhält Jana Schwithal (DLR Institut für Flugsystemtechnik) den Amelia Earhart Clubbpreis 2015.

2016: Christina Schilke (TU Braunschweig, Institut für Flugführung) wird für ihre Promotion zum Thema „Entwicklung eines Systems zur dynamischen Routenoptimierung basierend auf meteorologischen Daten über konvektive Gebiete" mit dem Amelia Earhart Clubpreis ausgezeichnet.

2017: Barbara Altstädter (TU Braunschweig, Institut für Flugführung) erhält den Braunschweiger Amelia Earhart Clubpreis für ihre Promotion, die sich thematisch mit, für meteorologische Voraussagen relevanten, Aerosoloen in der Grenzschicht beschäftigt. Kinga Albert (Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen) wird von Zonta International mit dem Amelia Earhart Fellowship ausgezeichnet. In ihrere Promotion beschäftigt sie sich mit der Kalibrierung des "Solar Orbiters" anhand von Bilddaten.